Charmantes Baltikum (geplant Juni 2020)

2019-07-03 14:42:40

Estland, Lettland und Litauen - das Trio der baltischen Staaten hat schon lange das Grau der Vergangenheit abgeschüttelt. Wer das mittelalterliche Tallinn, die Jugendstilmetropole Riga und die litauische Hauptstadt Vilnius besucht, wird aus dem Staunen kaum heraus kommen. Aber nicht nur die Städte bezaubern, sondern auch die reizvollen Landschaften an der Ostseeküste.










1.Tag Anreise nach Tallinn 
Nur kurz ist der Flug in die estnische Hauptstadt. Und schon heißt es Tere Tulemast. Herzlich willkommen in Tallinn! Die Fahrt zu unserem zentral gelegenen Hotel dauert nicht lange. 

2.Tag Mittelalterliches Tallinn
Zu Fuß entdecken wir die Altstadt von Tallinn zwischen dem "Langen Herrmann" und der "Dicken Margarethe", den beiden Türmen der mittelalterlichen Stadtbefestigung. In der Oberstadt auf dem Domberg zieht es uns zum Dom St. Martien und zur orthodoxen Alexander-Newski-Kathedrale. Wir genießen den Blick über die ziegelroten Dächer bis hin zur Ostsee! Über schmale Gassen mit Kopfsteinpflaster erreichen wir die Unterstadt und stehen vor dem Rathaus, das vom "Alten Thomas" beschützt wird. Wir spazieren durch die Pikk-Straße zu den "Drei Schwestern" und erfreuen uns in der Katharinengasse an den vielen bunten Läden und Cafés, die zum Verweilen einladen. Danach genießen wir ein Mittelalter-Abendessen in einem Restaurant.
3.Tag Von Tallinn nach Riga
Nicht weit ist es von Tallinn aus in die estnische Sommerhauptstadt Pärnu (Pernau). Wir flanieren über die neue Promenade den langemn weißen Sandstrand entlang. Bei schönem Wetter besteht die Möglichkeit, zu einem erfrischenden Bad in seichten Wasser der Ostsee. In der Lettischen Schweiz erkunden wir im tief eingeschnittenen Tal der Gauja einen Teil des größten und ältesten Nationalparks des Baltikums. Von der Bob- und Rodelbahn im kleinen Ort Sigulda haben wir schon gehört, denn es finden hier internationale Wettbewerbe statt. Dunkle Wälder umgeben umgeben das Städtchen, in denen sich sandige Höhlen verstecken. Wir genießen den Ausblick auf die sanften Hügel von der Bergruine Turaida mit ihrem mächtigen Bergfried, ehe wir gemütlich in das Tal zur Gutmannshöhle wandern. Wir staunen: Schon vor 300 Jahren haben sich Besucher auf deren Sandsteinwänden verewigt. Hier hören wir von der tragischen Liebesgeschichte der Maija, der Rode von Turaida. Den Abend verbringen wir schon in der lettischen Hauptstadt Riga.
4.Tag Riga, die alte Handelsstadt
Ein ganzer Tag in Riga! Wir erfahren während unseres Stadtrundgang, dass die Stadt an der Daugava seit ihrer Gründung im 12. Jahrhundert vom Handel über die Ostsee lebte. Deutschbaltische Kaufleute spielten dabei eine herausragende Rolle. Begeben wir uns auf Spurensuche! Bestes Zeugnis ist das Schwarzhäupterhaus mit seiner schön gestalteten Fassade. Wir stehen vor den Tris brali, den Drei Brüdern, und blicken auf drei Wohn- und Lagerhäuser, die wir so auch in Holland gesehen haben könnten. Auch am Rigaer Dom finden wir erneut viele deutschbaltische Spuren. Nachmittags lauschen wir einem kleinen Orgelkonzert im Dom. Später bezaubert uns in der Neustadt die Albert-Straße mit vielen gut erhaltenen Jugendstilhäusern. Ein Tipp für den freien Nachmittag: Probieren Sie geräucherten Käse in der Rigaer Markthalle.
5.Tag Von Riga nach Klaipeda
Wir steuern das dritte baltische Land -Litauen - an. Bei Siauliai halten wir am "Berg der Kreuze". Der kleine Hügel ist mit unzähligen Kreuzen von unterschiedlicher Größe übersät. Für das katholische Litauen ist es ein magischer Ort des Glaubens, aber auch des Nationalbewusstseins. Im Seeband Palanga spazieren wir zur weit in die Ostsee hineinreichenden Mole. Hier kann man im weltgrößten Bernsteinmuseum mehr über das "Gold der Ostsee" erfahren. Am Abend schlendern wir in Klaipeda, der Hafenstadt an der Mündung der Memel, durch die nette Altstadt zum Theaterplatz zum "Ännchen von Tharau".
6.Tag Die Kurische Nehrung 
Von Klaipeda aus setzen wir mit der Fähre auf die schmale, sandreiche Halbinsel über. Wir fahren durch lichte Kiefern- und Birkenwälder - links das Haff, rechts die Ostsee - und erreichen über Juodkrante (Schwarzort) den Fischerort Nida (Nidden) mit seinen vielen, schilfgedeckten braunen Fischerhäusern. Schon Thomas Mann konnte sich der herben Schönheit der Kurischen Nehrung nicht entziehen und verbrachte hier mehrmals die Sommer. Wir besuchen sein Ferienhaus auf dem Schwiegermutterberg, von dem unser Blick weit über das Haff schweift. Kurz schauen wir in der kleinen Bernsteingalerie den Handwerkern über die Schulter, ehe wir eine kleine Wanderung zu den schneeweißen Sandbergen der Hohen Düne unternehmen. Genießen Sie den Tag in dieser einmaligen Naturlandschaft.
7.Tag Von Kleipeda nach Vilnius
Wir verabschieden uns von der Ostsee und kommen nach längerer Fahrt nach Trakai. Eine lange Holzbrücke führt zur gotischen Wasserburg aus rotem Backstein. Ein Fotostopp der Extraklasse! Von hier ist es nicht mehr weit bis in die litauische Hauptstadt. Es begrüßt uns im "Jerusalem des Ostens" die orthodoxe Kathedrale St. Peter und Paul. Unseren Stadtrundgang beginnen wir am Gotischen Ensemble. Wir erfreuen uns an der anmutigen Annenkirche und fragen, warum das daneben liegende Bernhardinerkloster dagegen massiv und schwer wirkt. Wir spazieren zur alten Universität mit ihren farbenfrohen Innenhöfen und durch enge Gassen zum Stadttor Ausros Vartei mit der Kapelle der Morgenröte. Unser letzter Tag klingt mit einem Abschiedsessen aus.
8.Tag Abschied vom Baltikum
Erlebnisreiche Tage liegen hinter uns. Wir fahren zum Flughafen und treten die Heimreise an. Iki pasymatymo - Auf Wiedersehen in Litauen!


Termin und Preise:

geplant Juni 2020
Preise in Bearbeitung

Fotos: Gebeco